Der oft vernachlässigte Punkt, wenn Du Bauchfett loswerden möchtest

Die meisten von Euch kennen die Grundlagen.

Du weißt bestimmt, was notwendig ist um überflüssiges Bauchfett loszuwerden:

Entweder Du machst eine Diät (wie die 5:2 Diät) mit der ein Kaloriendefizit erreicht wird oder Du erhöhst den Kalorienverbrauch, durch mehr Aktivität.

Ich denke, da kannst Du mir sicher zustimmen (In meinem Artikel: Wie kann ich abnehmen, habe ich darüber geschrieben).

Die meisten Menschen, die diesen Blog besuchen sind Menschen ab 40.

Warum? – Ich glaube, dass mit 40 die Zeit gekommen ist, bei der man sich wieder Gedanken um die Figur macht.

Davor hatte man aus verschiedensten Gründen (z.B. wegen Karriere, wegen Kinder, usw.)  keine Zeit gehabt, sich mit seiner Ernährung zu befassen oder ausgiebig Sport zu treiben.

Meist merkt man, das man zugenommen hat an der Kleidung, wenn die Hosen wieder enger werden. 

Hose passt nicht mehr

Panik bricht aus und man möchte so schnell wie möglich das Bauchfett loswerden. 

Dann aber merkt man, dass es immer schwieriger wird abzunehmen und das Gewicht dauerhaft zu halten.

Was in den jüngeren Jahren funktioniert hat, funktioniert nun plötzlich nicht mehr.

Man nimmt wie von selbst zu, ohne dass es dazu eine veränderte Lebensweise benötigt.

Mir ging es so, bis ich mit der 5:2 Diät angefangen habe und mich mit Diäten und Sport auseinandergesetzt habe.

Dabei ist mir in Beobachtungen und bei Gesprächen aufgefallen, dass Frauen und Männer eine unterschiedliche Herangehensweise haben, sobald sie Bauchfett loswerden möchten.

Frauen versuchen es meistens über die Ernährung.

Was Ernährung angeht, verändern Frauen viel schneller und einfacher ihre Verhaltensweisen.

Aber, sie wechseln oft zu schnell von einem Diät Plan oder Ernährungsform, sobald sich nichts mehr auf der Waage bewegt, oder das Bauchfett nicht weniger wird.

Und so geht es immer weiter, ohne einen echten Erfolg und sie geben oft frustriert auf, bis es wieder einen neuen Anstoß gibt und sie einen neuen Plan starten.

Falls Frauen Sport machen, dann eher unregelmäßig und meist nur mit einer Freundin zusammen. Und wenn die Freundin keine Zeit zum Sport hat, dann lässt man es eben mal ausfallen.

Bauchfett loswerden Frau mit Sport

Das ist bei Männern anders.

Sie verzichten ungern auf das Stück Fleisch und  machen daher lieber noch mehr Sport, anstatt auf eine Diät zu setzen. 

Das sind dann die Männer, die meinen sie müssten wieder mit dem Joggen anfangen, um dann japsend und mit hochrotem Kopf ihre Runden zu drehen und nicht merken, dass sie dabei ihre Gelenke kaputt machen. Ich weiß wo von ich rede.

Bauchfett loswerden Mann mit Sport

Und falls sie doch eine Diät machen, dann ist es meist eine Radikal-Diät, bei der sie in einem Monat 6 Kilo verlieren und so ein wenig Bauchfett loswerden.

Zunächst! – Denn nur 2 bis 3 Wochen später ist das Bauchfett wieder da und meist sogar noch ein bisschen mehr.

Fakt ist, beide Geschlechter möchten ihr Bauchfett loswerden und versuchen es mit mehr Sport oder einer Kalorienreduzierten-Diät, oder einer Kombination von beidem.

Und wenn der Fettabbau nicht erfolgreich war oder man sein Gewicht nicht dauerhaft halten kann, dann kann es (meist) das Ernährungsproblem sein. Manchmal aber ist es ein Trainingsproblem.

Das scheint doch ziemlich offensichtlich zu sein.

Und vielleicht denkst Du auch genau so, dass das die Erklärung sein muss.

Aber weißt du, was interessant ist?  

Die Tatsache, dass keines der beiden Gründe der GRÖSSTE Grund ist, warum Du scheiterst und kein Bauchfett loswerden kannst.  

Nein, der Grund ist auf einen anderen Faktor zurückzuführen.

Ein Faktor, der viel weniger sexy und aufregender ist, als diese Ernährungs- und Trainingsfaktoren.

Ein Faktor, dem die meisten Menschen zu wenig Aufmerksamkeit schenken, bis es zum einzigen Grund wird, warum sie kein Bauchfett loswerden oder warum sie das verlorene Gewicht nach einer Diät nicht halten können.

Und das ist ein Faktor, der am besten als der mentale Aspekt des Fettabbaus zusammengefasst werden kann.

Was genau meine ich mit „mentaler Aspekt“?  

Ich meine Dinge wie Motivation, Denkweise, Disziplin, Verantwortlichkeit und Gewohnheiten.

Ich spreche über jeden Aspekt des Fettabbaus, der weitgehend psychologischer Natur ist.

Denn während Deine Ernährung und Dein Training die Faktoren sind, die bestimmen, ob Du Bauchfett verlierst oder nicht, sind es diese Faktoren, die in dem mentalen Aspekt enthalten sind, die bestimmend sind, ob die gewählte Diät und der Sport tatsächlich erfolgreich sein werden und eine langfristige Basis für einen gesunden Lebensstil bilden.

Oder, um das auf eine andere (etwas plumpe) Art und Weise auszudrücken:

Die beste Diät und das beste Training der Welt bedeuten einen Scheiß ohne veränderte Gewohnheiten, die kontinuierlich gepflegt werden.  

Wusstest Du, dass zwischen 30 und 50 Prozent unseres täglichen Handelns durch Gewohnheiten bestimmt werden? Siehe Lexikon.

Weil es so ein wichtiger Aspekt ist, lass uns gemeinsam auf den Aspekt „Gewohnheiten“ schauen, um zu verstehen, wie man eine neue Gewohnheit aufbaut, die einfach umzusetzen ist und die Du dauerhaft durchhalten kannst.

Denke mal einen Augenblick darüber nach:

  • Wann stehst Du auf,
  • was frühstückst Du immer,
  • wann gehst du aus dem Haus,
  • welche Serie schaust Du jeden Sonntag an, usw…

Es ist also nicht so, dass Du noch keine Gewohnheiten in Deinen Alltag integriert hast. Diese Gewohnheiten werden jedoch oft von äußeren Rahmenbedingungen gesteuert.

Aber, wenn es um die innere Einstellung zur Ernährung und Sport geht, hast Du vermutlich ein Problem – sonst wärst Du wahrscheinlich nicht hier auf diesem Blog gelandet.

Hier ist eine einfache Strategie um Ernährungs- und Sport-Gewohnheiten so zu implementieren, dass Du Dein Bauchfett loswerden kannst.

Beginne mit einer unglaublich kleinen Gewohnheitsänderung.

Wenn die meisten Menschen Schwierigkeiten haben, neue Gewohnheiten zu entwickeln, sagen sie so etwas wie: „Ich brauche nur mehr Motivation.“ Oder: „Ich wünschte, ich hätte so viel Willenskraft wie Du.“

Das ist der falsche Ansatz.

Die Forschung zeigt, dass Willenskraft wie ein Muskel ist. Es wird müde, wenn man ihn den ganzen Tag über verwendet.

Du kannst das Problem lösen, indem Du eine neue Gewohnheit wählst, die einfach genug ist, dass Du keine Motivation brauchst, um es zu tun, oder Du machst vor der großen Gewohnheitsänderung, erst ein kleinere.

Bauchfett loswerden mit kleinen Veränderungen

  • Anstatt eine Radikal-Diät zu machen, bei der Du jeden Tag 1.000 Kalorien weniger zu Dir nimmst, machst Du einfach die 5:2 Diät, bei der nur an 2 Tagen auf Kalorien verzichtest.
  • Anstatt jeden Tag Sport zu machen, nimmst Du Dir erst einmal 2 feste Tage in der Woche vor. Wenn Du dann noch Lust hast mehr zu machen, dann mache noch einen dritten oder vierten Tag Sport. Aber die zwei festen Tage bleiben gesetzt.
  • Anstatt jeden Tag mit dem Aufzug zu fahren, nimmst Du Dir vor mindestens 1 Mal die Woche Treppe zu laufen.
  • Anstatt sofort auf Zucker im Kaffee zu verzichten, nimmst Du Dir nächsten vier Wochen vor nur die Hälfte der üblichen Zuckermenge in den Kaffee zu geben.

Ich glaube Du verstehst wie ich das meine!

Wir alle wollen bessere Menschen werden – fitter, stärker und gesünder.

Aber:

  • Bauchfett loswerden ist schwer.
  • Veränderung der Ernährungsgewohnheiten sind schwer.
  • Eine Sportroutine einzuhalten ist schwer.

Das hast du wahrscheinlich bemerkt.

Aber selbst wenn wir uns wirklich inspirieren lassen und anfangen, die Dinge besser zu machen, ist es schwierig, sich tatsächlich an neue Verhaltensweisen zu halten.

Es ist wahrscheinlicher, dass Du um diese Zeit im nächsten Jahr das Gleiche tun wirst, als eine neue Gewohnheit durchzuführen.

Aber, nur eine Veränderung der Gewohnheiten wird zum Erfolg führen.

Daher, mache kleine Änderungen der Gewohnheiten, dann wirst Du die gewünschten Veränderungen mit Leichtigkeit verfolgen und feststellen können.

Viel Erfolg dabei.