KiloKick beim Intervallfasten: Hilft es wirklich?

Bestimmt hast Du den Kilo Kick im Zusammenhang der 5:2 Diät, oder einer anderen Diät gehört und fragst Dich, ob es Dir auch helfen kann abzunehmen.

Denn, obwohl man sich kalorienreduziert ernährt, die Pfunde wollen einfach nicht weiter purzeln.

So ist es auch kein Wunder, dass eine der meist gestellten Fragen in Foren und Facebook Gruppen ist: Warum nehme ich nicht ab?

„Vielleicht liegt es daran, dass der Stoffwechsel eingeschlafen ist“ liest man nur zu oft als Antwort.

Um den Stoffwechsel anzukurbeln wird dann empfohlen den KiloKick zu sich zu nehmen.

Hierbei handelt es sich angeblich um eine echte Wundermethode, die laut Berichten tatsächlich schon unzähligen Abnehmwilligen helfen konnte über Nacht abzunehmen.

Bevor ich im späteren Verlauf des Artikel meine Meinung dazu äußere, hier zunächst etwas über den KiloKick an sich:

KiloKick – das Grundprinzip

Für diejenigen, die Kilo Kick nicht kennen: Bei dem Kilo Kick handelt es sich keineswegs um eine schwierige Turnübung, vielmehr ist es eine Rezept, welches man am Abend zu sich nimmt.

Die Grundidee: Eine Kombination aus Eiweiß und Vitamin C soll den Körper bestmöglich beim Abnehmen unterstützen.

Man mischt einfach 250 Gramm Magerquark mit zwei Eiklar, dem Saft einer Zitrone und flüssigem Süßstoff. Diese Mahlzeit ersetzt dann Euer normales Abendbrot.

Das Eiweiß sorgt dafür, dass der Quark wunderbar fluffig und locker schmeckt.

der Kilo Kick

Nach Belieben kann man dieses Grundrezept natürlich seinen persönlichen Vorlieben entsprechend ein wenig abwandeln und mit Gewürzen wie Zimt oder Vanille abschmecken.

Zimt ist ein Gewürz, welches die Fettverbrennung zusätzlich anregt; zum Verfeinern des KiloKicks also ideal.

Wie wirkt der Kilokick?

Diese Information gebe ich in etwa so wieder, wie es immer wieder gesagt oder in Foren oder Facebook-Gruppen geschrieben wird:

Der Kilo Kick soll tatsächlich über Nacht wirken und greift die Fettreserven an. Am nächsten Morgen wird die Waage definitiv einige hundert Gramm weniger anzeigen.

Möglich macht dies nicht nur der völlige Verzicht auf Kohlenhydrate; vielmehr setzt der KiloKick auf die Kraft der Eiweiße.

Eiweiß ist dafür bekannt, dass es ein langfristiger Sattmacher ist, der die Fett-, nicht aber die Muskelreserven angreift. Quark und Eier sind die besten Eiweißlieferanten, die es überhaupt gibt. Aus diesem Grund ist der KiloKick auch so erfolgreich!

Der Kilo Kick ist eine ideale Möglichkeit abzunehmen, ohne zu hungern.

Ganz auf natürliche Weise hilft dieses Kilokick Rezept, das Körperfett zu reduzieren. Praktisch über Nacht werden die Fettreserven angegriffen, nicht aber die Muskeln.

Ein weiterer Vorteil des Kilo Kicks: Die Zubereitung ist wirklich denkbar einfach und noch dazu sehr schnell.

Selbst Berufstätige müssen so am Abend nicht mehr stundenlang vor dem Herd stehen, sondern benötigen höchstens fünf Minuten zum Anrühren der Stoffwechselkur.

Auch muss man für diese Abnehmmethode nicht einmal tief in die Tasche greifen: Im Vergleich zu diversen Abnehmshakes sind die Zutaten wirklich günstig und in jedem Supermarkt erhältlich.

Wenn Du an diese Wundermethode glaubst und wenn also auch bei Dir das Abnehmen wieder einmal stagniert, probiere den Kilo Kick doch einfach einmal aus.

Schaden kann er Deinem Körper nicht, denn die verwendeten Zutaten sind sogar gesund.

Wie bei allen Diäten und beste Fatburner, muss man jedoch fairerweise erwähnen, dass die Wirkung des Kilo Kicks wissenschaftlich nicht erwiesen ist.

Wenn Ihr ein gutes YouTube Video zum Thema Kilo Kick sucht, ist dieses sehr zu empfehlen.

Ernährungsexpertin Christine Gerstenberger fasst in diesem Video alles Wesentliche zum Kilo Kick zusammen und zeigt auch anschaulich, wie dieser am besten zubereitet wird.

Was ich vom Kilo Kick halte?

Nichts!

Der KiloKick Mythos nutzt die täglichen Schwankungen.

Es gibt Menschen, die stellen sich jeden Tag auf die Waage, um ihr Gewicht zu kontrollieren.  Das hat oft keinen Sinn, denn ein gesunder normaler Durchschnittskörper unterliegt einer natürlichen Gewichtsschwankung von bis zu 3 Kilo am Tag. Faktoren wie:

  • Nahrungsaufnahme
  • Art des Essens
  • Flüssigkeitsaufnahme
  • Flüssigkeitsverlust durch Sport
  • Wassereinlagerungen
  • Toilettengang

können das Gewicht erheblich beeinflussen.

Der Wasseranteil des Körpers hat einen beträchtlichen Einfluss auf das Gesamtgewicht. Rund 70 % des Körpers besteht aus Wasser.

Allein durch den Wasserhaushalt unseres Körpers sind 1-2 kg Gewichtsschwankungen möglich.

Ihr kennt das vielleicht von Boxern, bei denen es um Gewichtsklassen geht.

Die machen sich das zu Nutze und erzielen durch gezielte Manipulation des Wasserhaushalts ein niedriges Gewicht beim Wiegen, ohne wirklich Fett oder Muskeln abgenommen zu haben. Der Wasseranteil des Körpers hat also massiven Einfluss auf das Gewicht.

Auch Frauen kennen Gewichtsschwankungen über Nacht.

Meistens sind Wassereinlagerungen das Problem. Starke Schwankungen von Östrogen und Progesteron können zu massiven Wassereinlagerungen führen.

1-3 kg Gewichtsunterschiede sind keine Seltenheit.

Warum der KiloKick nicht funktionieren kann

Es ist bekannt, dass man um 1 Kilo Körperfett zu verlieren rund 7.000 Kilokalorien verbrauchen muss.

Um 7.000 Kalorien zu verbrauchen muss man je nach Alter, Größe, Geschlecht und Genetik in etwa 10 Stunden joggen, 45 Stunden spazieren, oder 20 Stunden Radfahren.

Glaubst Du wirklich, dass man diesen Kalorienverbrauch mit etwas Quark und Vitamin C erreichen kann?

Besser ist eine Ernährungsumstellung in 4 Phasen, wie ich in meinem funktionierenden 5:2 Diät Plan beschrieben habe.